Preise von Vieh in Schlachthöfe

Asunción: Die Schlachthöfe zahlen Rekord-Preise im Aufkauf von Vieh. Für Ochsen, die für den Export in die Europäische Union geschlachtet werden, zahlten die Bild MünzenSchlachthöfe bis zu 17 tausend 5 hundert Guaraníes pro Kilogramm am Haken. Viehzüchter, die besonders viel liefern, bekommen bis zu 18 tausend Guaraníes pro Kilogramm. Für “Fersen” (vaquillas) werden 17 tausend 3 hundert Guaraníes pro Kilogramm gezahlt. Für den chilenischen Markt werden Schlachtochsen für 17 tausend Guaraníes, und Fersen für 16 tausend 8 hundert Guaraníes pro Kilogramm aufgekauft. Doch auch für den gewöhnlichen Markt sind die Preise sehr hoch. Auch hier werden bis zu 16 tausend Guraraníes für Ochsen und 15 tausend 7 hundert Guaraníes für Fersen gezahlt. Die Schlachthöfe erklärten, dass sie Verpflichtungen für Fleischlieferungen hätten und aus diesem Grund kaufen müssten, ungeachtet der Preise. Einige Schlachthöfe behaupteten, bereits mit Verluste zu arbeiten, doch die Preise, die in Europa und Chile für paraguaysches Fleisch gezahlt werden, steigen stetig an, und ebenso die Nachfrage. Sehr wahrscheinlich werden die Preise für den Aufkauf des Viehs bis Mitte Dezember weiterhin ansteigen, da die Weiden sich noch nicht vollständig von den Kältewellen in den letzten Wochen erholt haben. Wenn sich die Weiden erst erholt hätten, würde bald mehr Vieh zum Verkauf stehen, wodurch die Preise sinken würden. Außerdem rechnet die ländliche Vereinigung Paraguays damit, dass viele Viehzüchter im Dezember ihr Vieh verkaufen werden, um die Unkosten des Jahres-Schlusses zu decken, wie Gehälter und Weihnachtsgelder, Prämien, Feierlichkeiten und Ferien. Andererseits steigt während dieser Zeit auch die Nachfrage für paraguaysches Fleisch auf dem chilenischen Markt, so dass die Preise möglicherweise nicht merklich beeinflusst werden.

Similar Posts:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *